Foto:3 Kinder spielen mit Fingerfarben

Herzlich Willkommen

bei der Frühförderstelle für den Kreis Kleve

Baby mit PuppeIndividuelle Förderung von Geburt an

Die Frühförderstelle für den Kreis Kleve war landesweit eine der ersten Einrichtungen, die interdisziplinäre Behandlungen von Säuglingen und Kleinkindern angeboten hat.
Seit dem 1.7.2007 führen wir unsere interdisziplinäre Frühförderung (IFF) als sogenannte Komplexleistung durch. Diese Komplexleistung richtet sich an mehrfachförderbedürftige Säuglinge und  Kleinkinder (von der Geburt bis zur Einschulung), die neben der heilpädagogischen Entwicklungsförderung auch medizinisch-therapeutische Unterstützung benötigen.

Das bedeutet, neben der Heilpädagogik erhalten die Kinder auch Physiotherapie, Ergotherapie und/oder Logopädie. Diese Maßnahmen können entweder gleichzeitig, nacheinander oder im Wechsel und mit unterschiedlichen Intensitäten durchgeführt werden.

Für die Familien im Kreis Kleve können wir wohnortnah die verschiedenen Förderbereiche anbieten, da wir sowohl in Kevelaer. in Kleve als auch in Rees über gut eingerichtete Häuser


29.11.2016

Grundstein für Frühförderstelle gelegt

Bericht aus RP-Online.de

Bericht aus der RHEINISCHEN POST vom 29.11.2016

Im Herbst 2017 soll das Gebäude an der Elsa-Brandström-Straße fertig sein. Heilpädagogen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Psychotherapeuten und Kinderärzte werden dort bis zu 150 Kinder behandeln

Grundstein für Frühförderstelle gelegt

Lesen Sie hier weiter>>>


31.08.2016

EuroCent-Aktion der Stadtverwaltung Kevelaer

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Kevelaer haben im Jahr 2016 mit ihrer sogenannten „EuroCent-Aktion“ Geld gesammelt um es einer gemeinnützigen Institution in Kevelaer zur Verfügung zu stellen. D.h. jeder Mitarbeiter verzichtete das gesamte Jahr bei seiner Gehaltsabrechnung auf die Beträge „hinter dem Komma“! Dadurch kam die erfreuliche Summe von 2.000,-- € zusammen, die Klaus Kopka als Vertreter des Personalrats an Doris Daniels (Geschäftsführerin und päd. Leitung der FFS) am 30.08.2016 überreichte. Das Geld soll für die Ausstattung der erweiterten Räumlichkeiten in Kevelaer eingesetzt werden. Die Mitarbeiterinnen der FFS bedanken sich auch im Namen der von ihnen betreuten Kinder ganz, ganz herzlich für das Engagement der städtischen MitarbeiterInnen.

Euro-Cent-Aktion


29.06.2016

Einweihung der erweiterten Räumlichkeiten in unserer Hauptstelle in Kevelaer

Wir haben die Räumlichkeiten unserer Hauptstelle in KeveEröffnung 29.06.2016laer erweitern können indem wir die ehemalige Hausmeisterwohnung zu unserer Frühförderstelle hinzunehmen konnten. Diese Erweiterung wurde mit finanzieller Unterstützung des Eigentümers Aktion St. Nicolaus und durch Zuschüsse der Stiftung Wohlfahrtspflege und der Aktion Mensch ermöglicht. Lesen Sie hier weiter >>


22.06.2016

Frühförderstelle kommt 2017 nach Rees

Bericht aus RP-Online.de

Bericht aus der RHEINISCHEN POST vom 22.06.2016

Im kommenden Jahr soll die neue Einrichtung an der Elsa-Brandström-Straße eröffnet werden. Hier können maximal 150 Kinder aus dem Kreis Kleve bis zur Einschulung Therapien erhalten, die einen Mehrfachförderbedarf haben.

Lesen Sie hier weiter>>>


22.11.2015

Entwicklungspsychologische Beratung

15 Mitarbeiterinnen der Frühförderstelle haben am 22.11.2015 nach einer zweijährigen berufsbegleitenden Zusatzausbildung „Entwicklungspsychologische Beratung“ ihr Zertifikat erhalten. Sie sind nun „frisch gebackene EPB’ler“! Wir freuen uns sehr und gratulieren!

EPG

(Interessierte finden nähere Infos zur Fortbildung unter http://www.entwicklungspsychologische-beratung.de/index.php?site=start)

 

 

 


26.06.2013

Inklusion - Podiumsdiskussion im Bürgerhaus Uedem

Inklusionin Zeiten der Inklusion ist vieles im Wandel. Vieles davon ist sehr begrüßenswert, manches macht Sorgen, z.B. dass unter dem Deckmantel der Inklusion die Standards der integrativen und heilpädagogischen Kitas abgebaut werden sollen.

Vor diesem Hintergrund hat sich der Arbeitskreis der integrativen Kitas im Nordkreis Kleve entschlossen, dies öffentlich zu diskutieren und gemeinsam für den Erhalt der Qualitätsstandards zu kämpfen.

Wir, die Frühförderstelle für den Kreis Kleve, unterstützen dieses Anliegen ausdrücklich und würden uns freuen, wenn möglichst viele Fachleute und Betroffene zur  Podiumsdiskussion im Bürgerhaus Uedem am Mittwoch, den 26.06.2013 um 17:00 Uhr kommen würden.

Bitte informieren Sie sich unter: http://www.inklusion-wir-tun-was.de und kommen Sie am 26.06. nach Uedem!

Inklusion

Wir tun was!

Inklusion: JA ... Mehr »


26.06.2013

Einladung Inklusion - Podiumsdiskussion im Bürgerhaus Uedem

Inklusion

Wir tun was! Inklusion heißt gemeinsame Teilhabe an Bildungsprozessen unter Berücksichtigung individueller Bedürfnisse von Kindern. Dazu sagen wir „Ja“!So gestaltet sich Inklusion in integrativen und heilpädagogischen Gruppen hier im Kreis Kleve schon seit mehr als 20 Jahren.Inklusion als Sparpaket lehnen wir ab! Inklusion darf nicht als Vorwand missbraucht werden, um bestehende Standards abzubauen!Das lassen wir nicht zu, wir tun was! 

Auf das Podium sind eingeladen:

- Dr. med. Wollfgang Brüninghaus (Kinderarzt),
- Ingrid Coenen (Logopädin),
- SPD-Landtagsabgeordneter Norbert Killewald,  
- Vertreter der CDU-Landtagsabgeordneten,
- Ellen Rütter (Vertreterin einer Regeleinrichtung- Christus König Kleve),
- Christel Spitz- Güdden (Vertreterin einer integrativen Kita- Lebensgarten Uedem),
- Doris Daniels (Frühförderstelle)
- Vertreter des Landschaftsverbandes Rheinland

 

Wir bitten um Anmeldung bis zum 14.06.2013,

Anregungen und Fragen nehmen wir gerne unter ... Mehr »


24.11.2012

Adventliche Kerzen gestalten

Adventliche Kerzen gestalten

Gabi LeukerAm Samstag, 24.11.2012 fand wieder einmal ein Angebot einer Künstlerin der Imago-Künstlergruppe in unserer Frühförderstelle statt. Dieses mal geleitet von Gabi Leuker, die mit Leon, Sara, Nico, Joel, Andre und Jonah adventliche Kerzen gestaltete. Die Ergebnisse sind hier zu sehen: fast zu schade, diese Kerzen anzubrennen…>>>


16.11.2012

Kevelaer Eine besondere Hilfe für 400 Kinder

Bericht aus der RHEINISCHEN POST vom 16.11.2012

Die Frühförderstelle des Kreises Kleve hat zwei Standorte: Kevelaer und Kleve. An beiden Adressen werden Kinder mit Entwicklungsstörungen vom Babyalter bis zur Einschulung unterstützt.

Lesen Sie hier weiter>>>


24.10.2012

Luftballonwettbewerb

LuftballonwettbewerbDie Sieger des Ballonwettbewerbs vom 29.09.2012 anlässlich der Einweihungsfeier der Frühförderstelle in Kleve stehen fest.

1. Preis: Geschenk-Gutschein über 70,-- Euro
Der Ballon von  Nic Tilders flog 385 km weit bis nach Kleinmühlingen (Sachsen-Anhalt).

2. Preis: Geschenk-Gutschein über 50,-- Euro
Der Ballon von Cedric Hoven flog 377 km weit bis nach Blankenhain.

3. Preis: Geschenk-Gutschein über 30,-- Euro
Der Ballon von Liam Voß flog 367 km weit bis nach Kranichfeld (Thüringen).

4. Preis: Geschenk-Gutschein über 20,-- Euro
Der Ballon von Sylvia Kühn flog 215 km weit bis nach Breuna.

5. Preis: Geschenk-Gutschein über 10,-- Euro
Der Ballon von Emily Sevim flog 202 km weit bis nach Frederinghausen.

6. Preis: Maus und Elefant
Der Ballon von Christian van Stiphout flog 44 km weit bis nach Voerde.


29.09.2012

Tag der offenen Tür und feierliche Eröffnung der Nebenstelle Kleve

Das neue GebäudeAm 29.09.2012 feierten wir die Einweihung unseres neuen Gebäudes in Kleve-Kellen, Leitgraben 8. Viele Gäste kamen, gratulierten, freuten sich mit uns und feierten und spielten. Lesen Sie hier weiter >>


Eröffnung der Nebenstelle Kleve

Bericht in der NRZ Bericht in der NRZ vom 28.09.2012. Hier der Originalbericht>> Von Astrid Hoyer-Holderberg. Keine Kinder-Reparaturwerkstatt „Frühförderstelle“ des Kreises bezog eigenes Haus. Mit 600 Quadratmetern Platz und allen Hilfen unter einem Dach. Morgen Tag der offenen Tür Kreis Kleve. „Wir reparieren keine Kinder. Man gibt sie nicht hier in der Werkstatt ab und bekommt ein fertiges Kind zurück“, stellt Doris Daniels klar. Aber die „Frühförderstelle“ des Kreises unterstützt Säuglinge und Kleinkinder mit mehrfachem Förderbedarf und ihre Eltern. Vom Frühchen bis zur Einschulung. In Kleve haben sie jetzt ein schönes eigenes Haus bezogen. Am Samstag, 29. September, kann sich jedermann dort am Tag der offenen Tür von 15 bis 18 Uhr umsehen.Mit zwei Fachkräften fing’s vor 30 Jahren an, 40 sind’s heute, die sich um 400 Kinder im Kreis kümmern – in Kevelaer und Kleve.In den Räumen am Leitgraben 8 in Kellen gibt’s medizinische, pädagogische, psychologische und soziale Hilfen – abgestimmt je nach Kind. Entwicklungsauffälligkeiten können viele Ursachen haben. „Eltern sind verunsichert, wenn ihnen mitgeteilt... Mehr »


14.12.2011

Kunst fördert Kinder

„Einzeln sind wir Farben - gemeinsam sind wir ein Bild - IMAGO" war die Premierenausstellung der Künstlergruppe „IMAGO Kunst-Forum Kevelaer“ überschrieben, die am Wochenende des 29. und 30. Oktober 2011 im Konzert- und Bühnenhaus der Stadt Kevelaer zu sehen war. IMAGOAnlässlich der Ausstellungseröffnung schufen die 18 Künstler zur Musik von „Der Herbst" aus Vivaldis „Die vier Jahreszeiten" gemeinsam ein Gemälde. Dieses Werk wurde am 29.10.2011 zugunsten der Frühförderstelle für den Kreis Kleve versteigert. Am 04.11.2011 besuchten Imago-Vertreter die Frühförderstelle und übergaben Geschäftsführerin Doris Daniels den Erlös. Die IMAGO-Mitglieder Gerd Baum, Susanne Stenmans und Ingrid Stermann fassten den Erfolg der Ausstellung zusammen: „Wir freuen uns über die positive Resonanz der rund 1400 Besucher und über den Erlös von 270 € bei der Versteigerung unserer Gemeinschaftsarbeit zu Gunsten der Frühförderstelle für den Kreis Kleve.“


Der Besuch von IMAGO in der Frühförderstelle brachte weitere kreative Ideen auf den Weg: Einige IMAGO-Künstler bieten demnächst in Zusammenarbeit mit der Frühförderstelle in Kevelaer und mit Unterstützung der Aktion „Engel gibt es überall“ gezielte Kunstprojekte für und mit den Kindern der Frühförderstelle an.

... Mehr »


Frühförderstelle freut sich über Neubau

Rheinische Post KREIS KLEVE (RP) Die Frühförderstelle für den Kreis Kleve gGmbH freut, sich sehr, dass mit dem Neubau der Nebenstelle in Kleve begonnen wurde. Vor genau 30 Jahren startete, die Frühförderstelle mit zwei Mitarbeitern in Räumlichkeiten des alten Rathauses in Kevelaer, Mittlerweile hat sich die Zahl in' den beiden Einrichtungen in Kevelaer und Kleve auf31 Mitarbeiter erhöht. Mehr als 200 Kinder profitieren inzwischen , von dem umfangreichen therapeutischen und heilpädagogischen Angebot, das im Rahmen der "Komplexleistung" familienorientiert umgesetzt wird, Die Hauptstelle in Kevelaer verfügt bereits über ein gut ausgestattetes Gebäude. Dagegen befindet sich die Nebenstelle in Kleve bisher noch in einem angemieteten Gebäude, welches inzwischen "aus allen Nähten platzt". "Wir freuen uns daher sehr über die nicht unerheblichen Fördergelder der Stiftung Wohlfahrtspflege und der Aktion Mensch", stellte Geschäftsführerin Doris Daniels bei der Grundsteinlegung fest. "Dadurch ist es nun möglich, einen angemessenen Neubau am Leitgraben in Kleve zu realisieren."  Zur Grundsteinlegung gratulierte auch Landrat Wolfgang Spreen. "Ich wünsche dem Bauherrn und allen Bauausführenden viel Erfolg... Mehr »


10 Jahre interdisziplinäre Frühförderung im Sozialgesetzbuch (SGB) IX

Rheinische Post Kreis Kleve als Vorreiter in NRW bei der Umsetzung der Komplexleistung. Kreis Kleve: Viele Eltern sind verunsichert, wenn ihnen mitgeteilt wird, dass ihr Kind entwicklungsverzögert, möglicherweise behindert oder von Behinderung bedroht ist. Doch anders als noch vor einem Jahrzehnt finden solche Familien heute in interdisziplinären (fachübergreifend arbeitenden) Frühförderstellen Hilfe. Landrat Wolfgang Spreen: „Investition in die Zukunft“ Am 1. Juli 2001 trat das SGB IX mit der neuen gesetzlichen Regelung zur Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder in Kraft. Es schuf die Voraussetzungen für ein medizinisch-therapeutisches und heilpädagogisches Hilfsangebot als Komplexleistung für die Be-troffenen und gab gleichzeitig den Startschuss für die Errichtung interdisziplinärer Frühförderstellen. Diese arbeiten auf der Grundlage eines Förder- und Behandlungsplanes und koordinieren die Hilfe so, dass jedes Kind ganzheitlich gefördert werden kann. Da der Gesetzgeber eine Kostenteilung zwischen dem Kreis als Sozialhilfeträger und der Krankenkasse vorsieht, entstehen den betroffenen Eltern keine Kosten. Landrat Wolfgang Spreen: „Bei Kindern  im Vorschulalter besteht... Mehr »


Kreis Kleve unterstützt Frühförderung

Rheinische PostFür 228 Kinder aus dem Kreis Kleve, die entweder eine Behinderung haben, die von einer Behinderung bedroht oder in ihrer Entwicklung gefährdet sind, konnte die Kreisverwaltung im Jahr 2009 insgesamt 11152 Therapieeinhei­ten in der Frühförderstelle für den Kreis Kleve unterstützen. Rund 620000 Euro zahlte der Kreis für die Maßnahmen zum Wohl der Kinder und der Familien. Die Frühförderstelle wurde im Jahr 1981 mit Hauptsitz in Kevelaer gegründet. Eine Nebenstelle gibt es in Kleve. Sie ist Anlaufstelle für Fa­milien mit Kindern im Säuglings-, Kleinkind- und Kindergartenalter, die einer speziellen Forderung bedürfen. Seit Mitte des Jahres 2007 wird im Kreis Kleve die sogenannte Kom­plexleistung angeboten. Sie wird auf Grundlage eines individuellen, Förderkonzeptes unter Einbezie­hung der Eltern erbracht, interdis­ziplinar entwickelt und laufend entsprechend den Erfordernissen fortgeschrieben. Die Familien müs­sen ihre Kraft seitdem nicht mehr für Fragen von Zuständigkeiten un­terschiedlicher Kostenträger auf­wenden, sondern können sich ge­zielt der spezifischen Forderung ih­rer Kinder widmen. Den Familien wird in der Frühförderstelle ganz­heitlich Hilfe... Mehr »


Jedes Kind kann viel erreichen

BälleViele Eltern sind verunsichert, wenn ihnen mitgeteilt wird, dass ihr Kind entwicklungsverzögert, möglicherweise behindert oder von Behinderung bedroht ist. Doch anders als früher finden solche Familien in interdisziplinären Frühförderstellen medizinische, pädagogische, psychologische und soziale Hilfe. Da eine Behinderung oder Entwicklungsauffälligkeit sehr vielfältige Ursachen haben kann, beruht das Konzept der Frühförderstellen auf einer fachübergreifenden Arbeitsweise. Das bedeutet, Pädagogen und Therapeuten verschiedener Fachbereiche arbeiten zusammen und bieten so den Familien die Unterstützung, die sie wirklich brauchen. Frühförderstellen betreuen Kinder von der Geburt an bis zum Einschulungsalter. Denn gerade in den frühkindlichen Entwicklungsphasen lässt sich noch vieles beeinflussen. Eine früh einsetzende, individuelle Förderung kann Entwicklungsverzögerungen vermindern. Durch die Frühförderung bekommen Kinder mit Behinderungen und deren Eltern die Möglichkeit, im Alltag besser integriert zu werden und zurechtzukommen. Die Kinder können ihre eigene Persönlichkeit entwickeln und erhalten die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben.


LVR-Johanniterschule

Frühe Förderung - wirksame Förderung Unsere Frühförderung ist zuständig für sehgeschädigte Kinder blinde Kinder mehrfachbehinderte sehgeschädigte Kinder vom Zeitpunkt der Diagnose bis zum Schuleintritt.   Wir bieten: Beratung und Förderung im Elternhaus Einzelarbeit mit dem Kind in unserer Einrichtung Eltern-Kind-Treffen in der Schule Beratung und Förderung in Kindergärten und -tagesstätten Zusammenarbeit mit anderen an der Förderung des Kindes beteiligten Fachleuten Förderung in Kleingruppen im Rahmen unserer Vorklasse Schullaufbahnberatung Beratung über Hilfsmittel für sehgeschädigte und blinde Kinder Informationsveranstaltungen Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit: Nutzung und Schulung des Sehvermögens Ganzheitliche Wahrnehmungsförderung Erweiterung von Umwelterfahrungen Förderung von Selbständigkeit und Mobilität Spielanregungen Kommunikationsförderung   Beratung an anderen Förderschulen   Viele blinde oder sehbehinderte Kinder und Jugendliche besuchen andere Förderschulen, weil ein anderer sonderpädagogischer Förderbedarf als „vorrangig" festgestellt wurde. Bei schwerstbehinderten... Mehr »


 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang